HINWEIS:
Das Design dieser Website basiert komplett auf CSS-Stylesheets. Wenn Sie diese Nachricht sehen können, bedeutet das, das ihr Browser entweder kein CSS interpretieren kann oder Sie diese Funktionalität abgeschaltet haben.
Die Seite bleibt trotzdem vollständig funktionstüchtig!
 
Wenn Sie einen Browser herunterladen möchten, der CSS interpretieren kann, empfehlen wir Ihnen eine der folgenden Websites: www.opera.com, www.mozilla.org!
 
Newsletter bestellen:
   
Rabatt-Suche:
HOME            NEWSLETTER :: PLUS            TOP 10 :: VON A-Z           BLOG :: WERBUNG :: KONTAKT

NEUE RABATTE

Die neusten Presserabatte
per Newsfeed:
RSS-Feed

MEIN BLOG

Weitere 313 Einträge
finden Sie im Archiv.

Die neusten Blog-Einträge
per Newsfeed:
RSS-Feed

TOP-RABATTE


Deutsche Bahn stellt Rabatt zum 15. April ein

Erschienen am 29.02.2012 in der Kategorie Rabatt / Autor: Sebastian Brinkmann


Zum Jahresbeginn 2012 hat die Deutsche Bahn (DB) den seit 2004 bestehenden Journalistenrabatt für die BahnCard 50 auf den Prüfstand gestellt. Nach eingehender Prüfung ist die DB zu der Überzeugung gelangt, dass dieser Journalistenrabatt nicht mehr zeitgemäß ist.

Daher hat die DB entschieden, den Journalistenrabatt auslaufen zu lassen. Der Verkauf der Journalisten BahnCard endet am 15.04.2012. Die bestehenden Journalisten BahnCards behalten ihre Gültigkeit bis zum jeweils letzten Geltungstag der einzelnen Karte.




 Weitere Blog-Einträge in dieser Kategorie:

 Klicken Sie auf "Mehr", um weitere 312 Blog-Einträge zu lesen.



Feedbacks der User:

"Tja" schreibt Moritz (1. 03. 2012)

So langsam war's das dann aber wirklich mit den interessanten Rabatten. C'est la vie.


"einstellung bahncard rabatt" schreibt katha ullrich (2. 03. 2012)

gerade für freiberufliche Journalisten, die erfahrungsgemäß die Reisekosten für Recherchen etc nie adäquat ersetzt bekommen, ist das ein echter Nachteil! Bleibt künftig noch weniger vom Beitragshonorar ....
"Nicht zeitgemäß" ist das Redaktionen bei den Freien immer weiter sparen, und die Abhängigkeit ausnutzen...und die Bahn die Kollegen nicht zuletzt auch als Multiplikatoren vergisst...


"Tja ..." schreibt Marcus (3. 03. 2012)

Schade! Jetzt ist der Billigflieger bei allen ökologischen Bedenken eben doch eine Alternative.


"Alternativen" schreibt Sebastian (3. 03. 2012)

Als regelmäßiger Nutzer der DB habe ich seit Jahren eine Journalisten-BahnCard. Und immer noch sind die Preise gesalzen, wenn ich regelmäßig die Strecken Köln-Hamburg und Hamburg-Berlin fahre.

Aber es gibt ja Alternativen. Billig-Flieger, wenn auch begrenzt, und jetzt frisch angekündigt genau auf diesen Strecken ein Konkurrenz-Unternehmen, das für rund 20 Euro pro Strecke fahren will und damit gerade einmal die Hälfte kosten wird wie eine BahnCard 50-rabattierte Fahrt.

Nun denn, Deutsche Bahn. Ich kann die Rücknahme des Rabatts verstehen, die Begründung ist lächerlich, ob das wirtschaftlich schlau ist, wage ich zu bezweifeln. Anhand meiner Person kann ich das klar verneinen. Aber ich bin halt nur eine Person im großen Karussell. Bye Bye im Jahr 2013, wenn meine Karte ausläuft...


"Schnell noch zuschlagen." schreibt Heiko (5. 03. 2012)

Man sollte wohl am besten Anfang April schnell noch seine bestehende Bahncard verlängern. Ich werde es versuchen, mal sehen, ob es klappt.


"Vorverkaufsfrist nutzen" schreibt Uwe (8. 03. 2012)

Es gibt eine Vorverkaufsfrist von 3 Monaten. Wessen BahnCard 50 bis 15. Juli 2012 ausläuft, hat die Möglichkeit, noch eine neue BahnCard Journalist zu erwerben


"Schein-Heilig" schreibt Hans-Walter Beencke (16. 03. 2012)

Durch Zufall bin ich auf diese Seite gestossen und habe so erstmalig von den besonderen "Konditionen" für Presseleute erfahren.
Da erscheint mir im Nachhinein die Empörung in den Medien über den Schnäppchenjäger Christian Wulff, Bundespräsident a. D., doch sehr Schein-Heilig,
Was rät noch der Volksmund dem Bewohner eines Glashauses?


"Danke Zapp!" schreibt Sebastian Beee (4. 04. 2012)

Toll gemacht, ZAPP. Ich wollte immer schon einmal durch Euer Magazin zitiert werden, wie in der Sendung gerade eben geschehen. Nur tut uns doch allen einen Gefällen und zitiert nicht nur einen aus dem Zusammenhang gerissenen Halbsatz, sondern den kompletten Beitrag. Das tut nicht nur meiner eigenen, sondern unser allen Glaubwürdigkeit gut. Und um die geht es doch hier, oder etwa nicht?


Ihr Feedback hinzufügen
 
 
[Valid RSS] Valid XHTML 1.0 Transitional

Letzte Aktualisierung: 21.11.2014
Impressum | Datenschutzerklärung | Kontakt | Pressekonditionen melden
Design and CSS by Koeln30 - Design and Coding